Die absolute Sicherheit

Aktualisiert: 25. Feb. 2021

Jeden Montag führt mich mein Weg an einer Corona-Teststraße vorbei. Die Menschen stehen in Schlangen immer im gleichen Abstand aber mit unterschiedlichem Gemüt. Die einen brauchen diesen Test (das Ergebnis), andere müssen es auf Geheiß vorweisen können, Manche wollen es nur für sich wissen -um SICHER zu gehen-. Viele sind genervt, einige grantig, wieder andere ängstlich.

Wie wird das Resultat aussehen....bin ich positiv!? Werde ich schwer krank? Wie lang bin ich schon krank? Wieviele Menschen hab ich schon angesteckt? Wieviele...........? Was kommt dann? Ist die Diagnose wirklich richtig?

Und wie geht es dann auch in der Öffentlichkeit weiter wenn die Infektionszahlen wieder steigen? Was für Maßnahmen, Verordnungen folgen dann? Wird es wieder einen Lookdown geben?


FRAGEN ÜBER FRAGEN. Was wahrscheinlich alle in dieser Schlange gemeinsam haben ist die UNSICHERHEIT. Die Medien suggerieren uns ja stetig jeden Tag dass jeder einzelne eine potenzielle Gefahr darstellt bis das Gegenteil erwiesen ist.


Tja sicher ist nur eins WIR SIND HIER UND JETZT AM LEBEN; UND ZU IRGENDEINEN NIE VORHERBESTIMMBAREN ZEITPUNKT WERDEN WIR STERBEN. Nur so viel ist Tatsache alles andere sind mögliche Wahrscheinlichkeiten in relativ offenen Theoriefenstern.


Die Frage ist nur WAS MACHT DAS MIT UNS?


Ich kenne mittlerweile keinen einzigen Menschen dem die Pandemie nicht psychisch zusetzt. (Mich eingeschlossen sonst würde ich mir über solchen Themen nicht um diese Uhrzeit den Kopf zerbrechen). Diese ewige UNSICHERHEIT evt. eine Bedrohung für andere darzustellen triggert uns täglich an. Sie macht depressiv, zerstört Freundschaften, bringt Familien auseinander.....

Deshalb lasst mich zu diesem Thema ein paar Worte sagen:

DAS LEBEN IST NICHT SICHER! War es noch nie!


Man kann sich in falscher Sicherheit wiegen, sollte man aber nicht.


- Jedes Paar das sich vor dem Traualtar das Ja-Wort gibt kann nicht sicher sein dass es sich nicht irgendwann einmal scheiden lässt.

-Jeder Unternehmer der in Konkurs gegangen ist hat sich bestimmt in Sicherheit gewogen, dass sein Geschäftsmodell funktioniert.


-Jeder Krebspatient fühlte sich bis zu den ersten Beschwerden wohl und lebte vielleicht schon Jahre mit dieser Krankheit.


-........... Ihr seht diese Aufzählung könnte man beliebig endlos fortsetzten.


Also nochmal: EIN VOLLKOMMENES MAß AN SICHERHEIT GIT ES NICHT!

Sich von der momentanen Situation Angst einjagen zu lassen fördert keine positive Geisteshaltung.


Wichtig ist meines Erachtens; dass jeder für sich herausfindet mit welcher Wahrheit es ihm am besten geht, was seiner Gesundheit, seinem Glauben, usw. zuträglich ist. Das heißt aber auch die Meinung anders denkender zu akzeptieren. Denn jeder hat andere Herangehensweisen , Meinungen, Informationen.

Es gibt kein Generalrezept das für alle passt!

Eine Spritze kann jemandem das Leben retten, anderen wiederrum das Leben nehmen. usw, usw.....


Jeder tut auch nur das was er für richtig hält.


Das zu erkennen, akzeptieren und umsetzten zu können wünsche ich jeden einzelnen von uns.

Bleibt bzw. geht in eure Kraft falls ihr noch nicht dort seid.

Alles Liebe!