• Claudia

Die Haferwurzel

Die Haferwurzel

In England voll im Trend wurde sie in unseren Breiten von der Schwarzwurzel verdrängt, der sie in Handhabung und Zubereitung stark ähnelt. Die Wurzel ist ein wenig verzweigter wird aber beim Kochen genauso behandelt. Auch bei der Haferwurzel ist das schälen unter fließendem Wasser, bzw. danach das sofortige einlegen in etwas Zitronen- oder Essigwasser von Vorteil um der Verfärbung des Gemüses entgegen zu wirken. Obwohl sie nicht unbedingt geschält werden muss ist dies meist zu empfehlen da sie durch ihre vielen kleinen Wurzelhaare sonst am Teller etwas "struppig" wirkt. Im Geschmack erinnert sie manchen Gourmet an Austern weshalb sie auch Austernwurzel genannt wird. In der Verwendung wie Schwarzwurzel: gekocht, gebraten, gedünstet oder püriert, u.s.w. Anbei ein selbst erprobtes Rezept um das vergessene Gemüse wieder ein wenig zu propagieren: Dazu passen hervorragend gekochte und geschälte Erdäpfel! Haferwurzelgemüse mit veganer Mayonaise: reicht für ca 2 Personen Gemüse: 500g Haferwurzel Saft v. 1/2 Zitrone für die Mayonaise: 50 ml kaltes Wasser 200 ml Sonnenblumenöl 1 El Weisweinessig 1 El Senf 1 El weisses Mandelmus Salz Die Haferwurzel abbürsten das Grün abschneiden und beiseite legen. Die Wurzel waschen und unter fließendem Wasser schälen. Vierteln und in ca 4 cm lange Stücke schneiden, sofort in einen Kochtopf mit wenig Salzwasser und den Saft einer halben Zitrone legen und 13-15 Minuten kochen lassen. Das gewaschene Grün klein schneiden und in Butter mit Salz anbraten. Inzwischen sämtliche Zutaten für die Mayonaise (bis auf das Salz) der Reihe nach in ein schmales Mixglas geben, Mit dem Pürierstab zu einer homogenen Masse mixen und salzen. Haferwurzel abseihen im gebratenen Grün wenden und mit der Mayonaise auf Tellern anrichten. Dazu passen hervorragend gekochte und geschälte Erdäpfel!